Abschiebungen in Hildesheim LibaSoli!

termine & aktuelles :: materialien :: spenden :: impressum :: home

 

 

:: ueberblick ::

 
Veranstaltung zum Bleiberecht am Samstag 29.4.06 in Hildesheim
 
www.LibaSoli.de Seite Bremer Initiativen zum Bleiberechtskampf der Fluechtlinge aus dem Libanon.
 
proteste! Soli-Initiativen und Proteste gegen die Abschiebungen bisher.
 
dokumentiert Pressespiegel zu Goettingen und Hildesheim

 

 

 

Abschiebungen in Hildesheim

   
   

Gazale Salame - Situation in der Tuerkei

Seit der Abschiebung im Februar 2005 lebt Gazale Salame unter erbaermlichen Bedingungen in der Tuerkei. Nach 16 Jahren in Deutschland wurde sie von ihrer Familie getrennt und mit einem einjaehrigen Sohn und im dritten Monat schwanger abgeschoben. Ende September hat sie in der Tuerkei ihr Kind bekommen. Alle drei leben in einem Slum nahe der Stadt Izmir. Ohne Auskommen und soziales Umfeld und ohne die Mittel fuer die dringenden medizinischen Behandlungen. Im Folgenden dokumentiert der Bericht einer IPPNW-Delegation Gazales Situation nach der Geburt des Kindes in der Tuerkei. Ergaenzend die Links zu Hintergruenden der Abschiebung. Unterstuetzt den Kampf fuer die Rueckkehr Gazales!
2. Bericht des IPPNW; April 2006 :: (pdf)
1. Bericht der IPPNW-Reise; Oktober 2005 :: (pdf)
Pressemitteilung Arbeitskreis Asyl zur Situation Gazales; 8. Maerz 2005 (pdf)


Bericht Gazales nach der Abschiebung; Maerz 2005
TV-Bericht: Panorama berichtet ueber die Abschiebung von Gazale Salame aus Hildesheim
Spendenaufruf!
   


Veranstaltung in Hildesheim
Am Samstag, 29.April, laedt die Fluechtlingsinitiative >Menschen fuer Menschen-Solidaritaet & Bleiberecht Hildesheim< zu einer Veranstaltung in den Ballsaal des Trillke Gut, Steinbergstrasse 42, 31139 Hildesheim ein. Sie beginnt um 11:00 Uhr und wird voraussichtlich um 14:00 Uhr beendet sein. Hintergrund ist einmal mehr die Debatte um ein Bleiberecht fuer lange bei uns lebende Fluechtlinge, die Abschiebepraxis der Auslaenderbehoerden in Niedersachsen und die Einrichtung einer sogenannten Haertefallkommisson. ...weiter
   


28.4.06//Inhaftierung von 14-jaehrigen?
Trennung der Kleinkinder von ihren Eltern?

Auslaenderbehoerde Hildesheim will Abschiebung mit rabiaten Methoden durchsetzen Fluechtlingsrat fordert sofortige Aussetzung der Abschiebung von Familie Bytyqi
Mit rabiaten Methoden versucht die Stadt Hildesheim, die Abschiebung einer seit dreizehn bzw elf Jahren im Bundesgebiet lebenden Fluechtlingsfamilie aus dem Kosovo durchzusetzen: Am 26.04.2006 wurden Frau Sevim Bytyqi ihre drei Kinder auf Betreiben der Auslaenderbehoerde von der Polizei festgenommen. Der vierzehnjaehrige Sohn Ibrahim wurde aus der Schule abgeholt und zusammen mit seiner Mutter in die Abschiebungshaftanstalt Hannover-Langenhagen verbracht. Die beiden kleinen Kinder Endrit (2 Jahre) und Endijona (14 Monate) sind von der Mutter getrennt und vom Jugendamt in Pflegefamilien untergebracht worden.
   


Zur "freiwilligen Ausreise" gedraengt
Artikel in der Jungen Welt zur Kritik an der Hildesheimer Abschiebepraxis.
   
Pressemitteilung des Hildesheimer Unterstuetzungskreises
zur "freiwilligen Ausreise" in Hildesheim: >>....Die Krone wird dem allen aber aufgesetzt durch die Tatsache, dass der zustaendige Sachbearbeiter der Auslaenderbehoerde beim Landkreis, Herr Kalmbach, mit beispielloser Ruecksichtslosigkeit, scheinbar sein Markenzeichen, gegen Warde vorging. Er suchte sie im LKH auf, um ihr die Perspektivlosigkeit ihrer Situation klar zu machen...<<
   
26.Juni 05: Brutale Abschiebung in Hildesheim
Aus der Pressemitteilung des niedersaechsischen Flüchtlingsrat: Landkreis Hildesheim stuerzt erneut Fluechtlingsfamilie ins Unglueck Familie Oekmen aus Schellerten durch Abschiebung auseinandergerissen Suizidgefaehrdete Tochter und kranker Vater bleiben zurueck ueberfallartige Festnahme ohne Terminankuendigung im Morgengrauen Petition mit 670 Unterschriften fuer die Familie noch nicht entschieden. >>>Pressemitteilung und Protestbriefe
   
Rueckkehr von Gazale Salame!
Am 10.2.05 wurde Gazale Salame aus dem Landkreis Hildesheim in die Tuerkei abgeschoben. Getrennt von ihrem Mann und zwei Kindern und im dritten Monat schwanger. UnterstuetzerInnen reisten in die Tuerkei nach, um Gazale zu direkte Hilfe zu leisten und ihre Situation zu dokumentieren. Die Rueckkehr von Gazale muss ermoeglicht werden!
   
Bericht einer Abschiebung
>>Meine kleine Tochter Schamps lag in meinem Bett und schlief. Dann fingen sie an an die Fenster zu klopfen und mit Taschenlampen ueberall reinzugucken, sie haben vor der Tuere meinen Namen gerufen "Frau Oender!“ ich war im Schlafanzug und musste mich schnell anziehen. Sie haben die ganze Zeit geklopft und haetten fast die Tuer zerbrochen. Dann habe ich die Tuere aufgemacht. Es waren 5 Polizisten und eine Frau. Sie haben mir gesagt "Sind Sie Frau Oender?“ und ich habe gesagt "Warum?“ und der eine Polizist sagte mir "Weil wir die Anweisung haben, Dich heute in die Tuerkei zu bringen.“ Er sagte ich solle schnell meine Koffer einpacken. Dann bin ich ausgerastet. Ich habe gesagt dass meine Kinder in der Schule sind und dass meine kleine schlaeft. Ich habe sie angefleht, dass sie mir dass nicht antun. Er sagte mir ich soll mich beeilen, um das Flugzeug in die Tuerkei nicht zu verpassen. Und er sagt mir, dass ich 5 Jahre Zeit gehabt haette, um mich zu retten, weil ich schon seit 5 Jahren angedroht wurde, abgeschoben zu werden. Er sagte "Waschen Sie sich erstmal das Gesicht und die Zaehne und machen Sie sich fuer die Fahrt bereit"...<<
   
Ein Bleiberecht muss her!
20 bis 30 Tausend libanesische Buergerkriegsfluechtlinge sind von den Abschiebungen in die Tuerkei bundesweit betroffen. Der Grossteil der Menschen ist hier geboren. Seit bis zu zwanzig Jahren leben sie in der BRD mit einem prekaeren Status. Seit Inkrafttreten des Zuwanderungsbegrenzungsgesetzes nehmen die Abschiebungen zu. Und die Brutalitaet mit der abgeschoben wird steigert sich zunehmend. Gegen die Solidaritaet mit dem Bleiberechtskampf der libanesichen Fluechtlinge setzen die Abschiebebehoerden brutale Polizeieinsaetze, Kriminalisierung von Fluechtlingen und UnterstuetzerInnen und rassistische Hetze. Schluss damit! Bleiberecht fuer die Buergerkriegsfluechtlinge aus dem Libanon! Unterstuetzt die Initiative fuer die politische Umsetzung eines Bleiberechts fuer Buergerkriegsfluechtlinge aus dem Libanon!

 

 

 
     

 

kontakt :: infobrief :: mailverteiler